Schloss Duwisib – Namibias Neuschwanstein

Sollte man es gesehen haben?

  • Eine von vier vom Architekten Wilhelm Sander erbauten „Burgen“

  • Fertiggestellt 1909

Namibia Karte Schloss Duwisib

Schloss Duwisib ist das eigenartigste und spektakulärste „Farmhaus“ Namibias.

Denn als Festung, wie die Alte Feste in Windhoek, war es nie gedacht.

Seine Geschichte ist so aussergewöhnlich, romantisch und abenteuerlich, dass es verwundert, dass sie noch nicht verfilmt worden ist.

Aber dazu später.

Wenn ich Schloss Duwisib aus der hügeligen Baumsavanne auftauchen sehe, muss ich immer an Schloss Neuschwanstein denken.

Dabei haben die Schlösser praktisch nichts gemeinsam.

Schloss Duwisib hat mehr Zimmer (22) als Neuschwanstein (15 fertiggestellte Zimmer und Säle).

Neuschwanstein wurde nie fertiggestellt, Schloss Duwisib wurde in Rekordzeit von zwei Jahren erbaut.

Neuschwanstein ist das Disney Märchenschloss, Schloss Duwisib wirkt eher wie eine Ritterburg aus dem Mittelalter.

Neuschwanstein wurde von einem König erbaut, Schloss Duwisib von einem Schutztruppenoffizier und einer vermögenden Amerikanerin.

Das bayerische Schloss dominiert eine Landschaft von sattgrünen Bergen, Schloss Duwisib fügt sich wundersam in eine weite hügelige Baumsavanne mit Trockenflüssen und alten Kameldornbäumen.

Wie es dazu kam, ist eine erstaunliche Geschichte.

Das sind die Themen dieses Artikels:

Die Erbauer von Schloss Duwisib: Schutztruppenoffizier (Baron?) Hansheinrich von Wolf und Jayta Humphrey

Hauptmann Hansheinrich von Wolf war 31 Jahre alt, als 1904 in Deutsch Südwest Afrika der Herero und Nama Aufstand ausbricht.

Er meldet sich freiwillig zur kaiserlichen Schutztruppe und geht nach Südwest.

Er nimmt hier an einigen Schlachten gegen die Namas teil, wird verwundet und geht 1906 auf Heimaturlaub zurück nach Deutschland.

Dort lernt er die sehr vermögende amerikanische Erbin Jayta Humphreys kennen.

Ob er sich wirklich Baron nennen durfte, ist nicht ganz klar, aber seine Familie war auf jeden Fall etwa 100 Jahre zuvor geadelt worden.

Am 8. April 1907 heiraten der deutsche Offizier und die reiche Amerikanerin, reisen nach Südwest Afrika und kaufen Land – insgesamt 55,000 Hektar!

Sie beginnen auch sehr bald mit dem Bau ihres Wohnhauses:

Schloss Duwisib.

Offizier Hansheinrich von Wolf
Jayta Humphrey

Warum es nicht im Stil eines Guts- oder Herrenhauses, sondern als Ritterburg erbaut wurde, können wir die beiden heute nicht mehr fragen.

Aber, zum einen war es Hauptmann von Wolf wahrscheinlich wichtig, sein Wohnhaus im Falle eines Angriffs oder von erneuten Aufständen gut verteidigen zu können.

Das Haus hat Schiessscharten und kann nach aussen völlig abgeriegelt werden.

Zum anderen, beauftragten sie den „Burgen-Architekten“ Wilhelm Sander damit, das Schloss nach historischem Vorbild zu bauen. Sander hat auch in Windhoek drei „Burgen“ errichtet: die Schwerins-, Heinitz- und Sanderburg in Windhoek.

Den Bauherren von Wolf hat wahrscheinlich auch die Feste Gochas in der Kalahari inspiriert. Während er in der Schutztruppe gegen die aufständischen Namas kämpfte, war er länger dort stationiert.

Die Jahre auf Duwisib

Während der zweijährigen Bauzeit wohnten Jayta und Hauptmann von Wolf in einem Zelt neben der Baustelle.

Man stelle sich vor:

Eine jeglichen Komfort gewöhnte, reiche Amerikanerin lebt zwei Jahre lang im Zelt in einer von der Zivilisation weit entfernten trockenen Savanne! Im Winter wird es dort bis zu -5 Grad kalt und im Sommer bis zu 40 Grad heiss. Aber sie beschwert sich offenbar nicht.

Beim Bau ihres Hauses wurde nicht gespart.

Steinmetze kamen aus Italien, Schreiner aus Skandinavien, weitere Handwerker kamen aus Irland.

Materialien wie Eisen, Holz, Zement und Oberlichter kamen per Schiff aus Hamburg.

Von dort transportierten 24-spännige Ochsenwagen alles ca 400 km durch die Namib-Wüste! Alles wurde per Schiff zunächst nach Lüderitz gebracht und dann von dort mit dem Ochsenwagen nach Duwisib.

Einkäufe und Viehzucht

Zum Möbelkauf reisten die beiden nach Deutschland.

Es gibt Gerüchte, dass sie dabei nicht auf die Preise der guten Stücke geachtet haben.

Sie kauften zum Beispiel:

  • Möbelstücke aus einer Versteigerung des Inventars des Schlosses Gottop in Schleswig
  • moderne Möbel der Möbelfabrik Emil Füssel in Pirna bei Dresden
  • Perserteppiche
  • teilweise damals schon antike Stücke wie Barockschränke aus den Jahren 1735 und 1760, Gewehre, Säbel, Dolche, Jagdtrophäen
  • zwei Lederstühle mit Doppeladler auf den Rückenlehnen, um deren Herkunft sich wilde Gerüchte ranken
  • und vieles mehr

Einige Stücke sind leider in den Wirrungen des letzten Jahrhunderts verschwunden, aber vieles kann man noch bewundern.

Nur die Steine für den Bau des Schlosses kamen aus der Umgebung.

Daher die rote Farbe.

Eine mit einem Binsendach überdachte Reitbahn wurde ebenfalls gebaut, eine Schmiede, viele weitere Wirschaftsgebäude und Unterkünfte für Angestellte.

Für die ca 100 Herero-Arbeiter und ihre Familien entstanden Unterkünfte.

1909 war das Schloss fertig.

Die von Wolfs konnten einziehen.

In der Zwischenzeit waren sie immer wieder auf Einkaufstour nach Europa gegangen:

Immer wieder Möbel, Farmbedarf aber vor allem Pferde und Vieh.

Im Jahr 1909 hatten sie bereits 72 Pferde, 95 Stück Großvieh und 1400 Stück Kleinvieh.

Vor allem die Pferdezucht war sehr erfolgreich.

Cracker Jack und Benito waren die berühmtesten Hengste des Gestüts.

Andere Züchter und auch die Schutztruppe machten von den Pferden der von Wolfs gebraucht, um ihre eigenen Zuchten zu verbessern.

Es scheint, dass einige Gene der Wilden Pferde der Namib Wüste auch von den Duwisib Pferden stammen.

Bis Mitte 1914 lebt das Ehepaar von Wolf glücklich auf Duwisib und farmt erfolgreich.

Doch dann ändert sich ihr Schicksal schlagartig.

Der Rittersaal in Schloss Duwisib

Eine Irrfahrt auf dem Schiff

1914 schiffen sich die von Wolfs in Lüderitz auf einen Dampfer ein, um in England einen weiteren Vollbluthengst zu kaufen.

Doch das Schicksal hat andere Pläne.

Als sie auf dem Schiff unterwegs sind, bricht der 1. Weltkrieg aus.

Das Schiff muss seinen Kurs ändern und landet in Südamerika.

Dort werden erstmal alle im Hafen interniert.

Jayta war amerikanische Staatsbürgerin und wird nach kurzer Zeit freigelassen.

Und von Wolf?

Jayta nutzt die Beziehungen ihres Vaters, um auch Hansheinrich freizubekommen.

Das Paar muss versprechen, in die USA zu reisen.

Das tun sie auch.

Aber von dort reisen sie Anfang 1915 mit einem niederländischen Passagierschiff unter abenteuerlichen Umständen nach Rotterdamm und von dort nach Dresden.

Schloss Duwisib wird Hotel

Hansheinrich von Wolf meldet sich in Deutschland sofort zum Kriegsdienst.

Südwest Afrika hat er nicht wieder gesehen.

Zum einen verlor Deutschland seine Kolonie Südwest Afrika 1915, als die südafrikanischen Unionstruppen dort einmarschieren und nach einjährigen Guerillakampf die verbliebene Schutztruppe besiegen.

Zum anderen wird von Wolf am 4. September 1916 von einer Granate tödlich verwundet.

Auch Jayta sieht Duwisib nie mehr wieder.

Allein kehrt sie nicht mehr dorthin zurück.

Sie lebt zunächst in Bayern und der Schweiz und kehrt nach dem 2. Weltkrieg in die USA zurück.

Ein Freund des Ehepaares, Graf Max von Lüttichau, verwaltet Duwisib. Es gerät aber 1915 in Konkurs und wird 1921 öffentlich versteigert.

Das Schloß und die Farm werden an die schwedische Familie Murmann verkauft.

Doch auch Herr Murmann stirbt im 2. Weltkrieg.

Duwisib stehen noch ein paar unruhige Jahre bevor, bis das Schloss und 50 Hektar Land in den 1970er Jahren in Staatsbesitz übergeht (damals noch nicht Namibia, sondern Teil von Südafrika).

Das umgebende Farmland bleibt in Privathand.

Das Schloss ist mehrmals renoviert worden.

Heute ist es eine der Sehenswürdigkeiten Namibias und kann besichtigt werden.

Lange war es auch ein Hotel mit fünf Zimmern.

Seit der Corona Pandemie ist das Hotel allerdings geschlossen.

PS: Woher der Name Duwisib kommt und was er bedeutet weiss man leider nicht.

Quelle: Duwisib – die deutsche Ritterburg in Namibia von Harald N. Nestroy.

Besichtigung von Schloss Duwisib

Das Hotel ist geschlossen, aber das Schloss kann zwischen 8 und 5 Uhr besichtigt werden.

Sobald ein Auto auf den Parkplatz fährt, kommt der Schlüsselwächter.

Der sperrt das Schloss für Sie auf.

Bei ihm müssen bei ihm den Eintritt bezahlen (+/- 5 EUR pro Person) und sich und die Quittungsnummer in ein Buch eintragen.

Sie erhalten dann ein Infoblatt und können sich in Ruhe das Schloss ansehen.

Schloss Duwisib – sollte man es gesehen haben?

Spoiler: Man muss Schloss Duwisib nicht gesehen haben.

Jedenfalls nicht, wenn man nicht übermässig geschichtlich interessiert ist.

Wer sich für Geschichte interessiert, muss in den Süden Namibias und sollte sich auch unbedingt Duwisib anschauen.

Das Schloss ist aber so kurios, dass es sich durchaus für jeden lohnt, dafür einen Umweg in Kauf zu nehmen.

Ausserdem liegt es landschaftlich in einer sehr schönen Ecke.

Man könnte z. B. zwei Nächte in der Gegend einplanen und bei der Gelegenheit das Schloss besichtigen.

Oder man legt dort auf dem Weg nach Lüderitz oder zum Fish River Canyon einen Zwischenstopp ein.

Es gibt in der Gegend tolle Unterkünfte jeder Kategorie – von Gästefarm bis Luxuslodge.

Alle haben sie eines gemeinsam:

Sie liegen abseits der üblichen Route Windhoek-Sesriem-Swakopmund-Etosha-Windhoek. Um hier vorbeizuschauen, muss man einen Schlenker in abseits gelegenes Gebiet machen.

Ich berate Sie gern: hier geht’s zu meinem Insider-Service.

Unterkünfte bei Schloss Duwisib

Schloss Duwisib liegt abgelegen im Nirgendwo zwischen Maltahöhe und Betta. Im Schloss selbst kann man leider derzeit nicht übernachten, aber in der Umgebung gibt es Unterkünfte für jeden Geschmack – auch für einen längeren Aufenthalt, also nicht nur, um das Schloss zu besichtigen.

Ich berate Sie gern.

Möchten Sie nach Namibia reisen?

Möchten Sie eine gut organisierte, massgeschneiderte Namibia Reise ohne grossen Aufwand? Möchten Sie Ihre Reise von jemandem planen lassen, der in Namibia lebt?

Freuen Sie sich auf Ihre Reise nach Namibia, wir erledigen den Rest.

Erfahren Sie Mehr!

Ich lebe in Namibia und teile regelmässig
Reise-Erfahrungen, Entdeckungen, Erlebnisse,...

Probieren Sie es aus. Kein Spam. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.