• Palmen Tafel- und Kegelberge bei Palmwag Namibia
  • Landschaft im Damaraland Namibia
  • Twyfelfontein - Felsgravur Lion Man
  • Wüstenelefanten in einem Trockenflussbett in Namibia

Das Damaraland – eine der spannendsten Regionen Namibias

  • Wüsten-Vier: Löwen, Elefanten, Nashörner, Giraffen

  • Lebendes Baum-Fossil: Welwitschia mirabilis

  • Granitlandschaften und Tafelberge

  • Buschmannzeichnungen -und gravuren
    (z. B. bei Twyfelfontein)

  • Brandberg – der höchste Berg Namibia’s

  • Palmwag Konzession

  • Spitzkoppe und Erongo-Gebirge

Namibia Karte_Damaraland

Was ist das Damaraland?

Weite, oft unzugängliche Wüstenlandschaften und die einzigartige Tierwelt machen das Damaraland zu einer der spannendsten Regionen Namibias.

Im Damaraland versammeln sich einige der spektakulärsten Landschaften Namibias:

  • die Granitlandschaften von Spitzkoppe und Brandberg (und viele mehr)
  • mächtige rote Basaltberge mit den typischen Euphorbien-Sträuchern um Palmwag Konzession
  • ausgedehnte, dürre Ebenen zwischen mächtigen Trockenfluss-Tälern und ihren uralten Bäumen,
  • viele abgelegene, verlassene Berglandschaften, Canyons, und Ebenen, mit abenteuerlichen Pisten.

Der Begriff Damaraland stammt aus der Apartheidszeit. Hier in den trockenen Gebieten am Rand der Namib Wüste war das Reservat für den Stamm der Damaras.

Vorher lebten Menschen nicht permanent hier. Das Land ist zu trocken, Regen zu unzuverlässig. Erst seitdem Brunnen gebohrt werden, ist es möglich, dauernd hier zu überleben.

Social Distancing ist hier erfunden worden und ein ganz normaler Teil des Lebens.

Abgesehen von ein paar kleinen Dörfern und Gehöften lebt hier draussen fast niemand.Die grösste Stadt ist Khorixas, mit etwa 7000 Einwohnern.

Tierwelt & Pflanzen im Damaraland

Das Sahnehäubchen ist die Tierwelt!

Surreale, einsame Landschaften zusammen mit Afrikas ikonischer Tierwelt, das ist es was, Namibia hier so besonders macht.

Die überaus seltenen Spitzmaulnashörner leben hier unter Wüstenbedingungen ebenso wie die sagenumwobenen Wüstenlöwen und -elefanten.

Die Nashörner und die Löwen hier sind die Gorillas Namibias.

Sie sind selten und etwas ganz Besonderes.

Sie zu treffen, in diesen surrealen Landschaften, ist eine Erfahrung, die man nie vergessen wird.

Das Damaraland ist kein Nationalpark. Und grosse Wildtiere ausserhalb von Naturinseln wie Nationalparks anzutreffen- das ist auch in Afrika selten geworden.

So unfassbar es ist, dass grosse Tiere hier überhaupt überleben können – die ganze weitere Palette der namibischen Wildtiere ist hier zuhause: Oryxe, Strausse, Hyänen, Giraffen und viele mehr.

Ob man sie allerdings zu Gesicht bekommt, ist die andere, spannende Frage.

Grosse Herden, wie man sie im Etosha Nationalpark finden kann, darf man hier nicht erwarten. Die (Halb-) Wüste stellt harte Bedingungen an jedes Lebewesen. Oft sieht man tagelang allenfalls eine Eidechse. Vögel sind erstaunlich häufig!

Wenn es regnet, dann allerdings verwandeln sich Staub und Steine in ein trockenes Paradies. Irgendwie wissen Oryxe, Springböcke, etc. wenn es irgendwo geregnet hat und kommen von weit her zu einem seltenen Festmahl zusammen.

Es gibt hier auch Pflanzen, die nirgendwo sonst auf der Welt wachsen. Die auffälligsten sind die Euphorbia Damarana Sträucher. Aber die Seltsamste ist das lebende Fossil Welwitschia mirabilis, deren Stamm im Erdreich wächst und die nur zwei Blätter hat.

Welwitschia mirabilis in Namibia

Es sind keine Sehenswürdigkeiten zum Abhaken. Die echte Faszination des Damaralands kann man nur erleben, wenn man es auf sich wirken lässt.

Die Menschen im Damaraland

Menschen, wahrscheinlich Buschleute, haben ihr schon vor tausenden Jahren ihre Spuren hinterlassen: überall findet man Felsgravuren und -zeichnungen. Die berühmtesten sind bei Twyfelfontein und am Brandberg („Weisse Dame„).

Die Region ist dünn besiedelt. Es gibt vereinzelte Dörfer, aber hauptsächlich leben die Menschen in in kleinen Einöd-Gehöften.

Es ist kommunales Farmland hier, es gehört dem Staat, keiner Privatperson. Die Leute versuchen, dem kargen Land mit Hühnern, Schafen, Ziegen, ein paar Rindern und kleinen Gärten einen mageren Lebensunterhalt abzuringen.

Trotz der Armut versuchen sie, mit den wilden Tiere, auch Löwen und Elefanten, zu leben, anstatt sie auszurotten. Und Sie als Besucher können mithelfen, damit das gelingt. Nachhaltiger Tourismus ist hier ein wesentlicher Pfeiler des Naturschutzes.

Felsgravuren und -zeichnungen

Die ganze Gegend ist übersäht mit Felsgravuren und -Zeichnungen!

Viele davon sind völlig unbekannt, und wohl auch noch gar nicht entdeckt worden.

Berühmt sind im Damaraland besonders die Felsgravuren und -zeichnungen bei Twyfelfontein und am Brandberg („Weisse Dame“).

Twyfelfontein wurde wegen der Gravuren zum Weltkulturerbe erklärt.

Es gibt aber noch weit mehr Orte mit Zeichnungen und Gravuren, nur sind diese weniger berühmt und daher auch weniger besucht.

Wir empfehlen, hier nicht nur im Auto unterwegs zu sein. Nur wo man zu Fuss war ist man auch wirklich gewesen! Hier zu wandern ist ein Wildniserlebnis.

Es gibt hier allerdings kaum markierte Wanderwege, und es gibt gefährliche Tiere. Laufen Sie nicht einfach los, sondern lassen Sie sich von einem erfahrenen Guide führen.

  • Wanderer im Damaraland
  • Buschmannzeichnungen im Damaraland Namibia

Sanfte Abenteuer

Das Damaraland wurde nie gezähmt und schäumt vor bizarrer Schönheit.

Für Abenteurer wird es hier richtig spannend!

Der Reisende, der klimatisierten Komfort gegen den Luxus menschenleerer Natur austauscht, der kann hier ein Paradies finden: ein trockenes Paradies, ein „Arid Eden“. Springböcke, Zebras, Oryxe und Strausse, sogar Löwen, Elefanten, Giraffen und Spitzmaul-Nashörner haben sich hier an ein Leben in der Wüste angepasst.

Einzigartig ist, dass die Tiere noch wirklich frei sind, sie leben ausserhalb von Nationalparks und es gibt keine Zäune.

Camping ist im Damaraland ein ganz besonderes Erlebnis! Es gibt hervorragende Lodges, aber beim Campen ist man näher an der Natur. Bei einer geführten Expedition können Sie die abgelegenen, wilden Teile des Damaralands erforschen.

Entdecken Sie das „Wilde Namibia unter den Sternen – Sanfte Abenteuer in Namibias Nordwesten

Brandberg

Der Brandberg - der höchste Berg Namibias

Der Brandberg ist der höchste Berg Namibia’s (2576 m).

Da er als riesige Granitblase aus der Weite der Halb-Wüste ragt, wird er auch als Inselberg bezeichnet. Und genau wie viele Inseln, ist er eigene Welt für sich, teilweise mit Tieren und Pflanzen, die nur hier vorkommen

Buschmannfamilien und -sippen müssen sich über die Jahrtausende immer wieder hierher zurückgezogen haben. Auf dem Berg finden sich mindestens 50.000 Felszeichnungen. Dazu gehört auch die berühmte „Weisse Dame“. Vielleicht war der Brandberg für die Buschleute (San) etwas Ähnliches, wie der Ayers Rock für die Aborigines in Australien.

Die Zeichnungen der Weissen Dame sind die einzigen am Brandberg, die relativ leicht zugänglich sind. Bei der etwa 2-3 stündigen, geführten Wanderung (hin und zurück) durch eine Schlucht des mächtigen Brandbergs, kann man nicht nur die Zeichnungen sehen, sondern auch das Bergmassiv erleben.

Die Besteigung des Brandbergs wird auch von erfahrenen, fitten Bergsteigern als eine der härtesten Erfahrungen ihres Lebens beschrieben. Es ist wegloses Blocksteingelände zu überwinden. Da der Berg reine Wildnis ist, muss alles was man benötigt hinauf und wieder hinuntergetragen werden. Doch wie so oft bei Dingen, die nicht leicht erreichbar sind – hat man es erst einmal geschafft und steht oben auf dem Dach Namibias, ist es ein erhebendes Gefühl. Die Besteigung ist nur mit Genehmigung und in Begleitung eines lokalen Wanderführers möglich.

Palmwag Konzession, Spitzkoppe und Erongo Gebirge

Möchten Sie einen Geheimtip?

Eigentlich sind Sie gar nicht geheim, aber trotzdem verpassen viele diese ganz besonderen Orte in Namibia.

Aus Zeitmangel oder Unkenntnis.

Wenn Sie Natur und/ oder das Abenteuer lieben sollten Sie hier unbedingt weiterlesen:

Palmwag Konzession

Die Palmwag Konzession ist etwas ganz Besonderes:

  • es ist ein riesiges Gebiet von 600.000 Hektar oder 6000 km2
  • mit Landschaften aus einer anderen Welt: durch ihr rotes Basaltgestein, die Kegel- und Tafelberge, wilden Schluchten und kargen Weiten ist die Palmwag Konzession einzigartig.
Weiterlesen…

Spitzkoppe und Erongo-Gebirge

Die Spitzkoppe wird oft als das namibische Matterhorn bezeichnet. Das kommt natürlich von der Form. Das Matterhorn ist mit 4478 m fast 3000 m höher als die Spitzkoppe (1728 m).

Und gleich neben der Spitzkoppe liegt das Erongo Gebirge, noch so ein Geniestück der Natur.

Weiterlesen…

Kommen Sie mit uns!

Wir und unsere erfahrenen Guides freuen uns darauf mit Ihnen, das Damaraland zu entdecken – auf einer Lodge- oder Campingtour oder beides kombiniert. Mit Zeit zum Geniessen und Erleben!

Bei einer privat geführten Camping-Tour treffen Sie vielleicht niemand sonst! Besser geht Social Distancing nicht.

Zu den besonderen Reiseideen
Mehr Inspiration und Information
Kontaktieren Sie uns
Wollen Sie Mehr erfahren?
Bleiben Sie mit Namibia in Verbindung

Unser Newsletter versorgt Sie regelmässig mit interessanten Infos aus Namibia

Invalid email address
Probieren Sie es aus. Kein Spam. Und Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Zum Versand des Newsletters verwenden wir MailChimp.